DIE VIER SPIEGEL DES EMIRS VON CÓRDOBA


‣ START

‣ INHALT

‣ DAS BUCH

‣ HÖRSPIEL

‣ e-BOOK

‣ BESTELLUNG

‣ LESEPROBE

‣ REZENSION

‣ LESUNGEN

‣ PROJEKTE

‣ IMPRESSUM

‣ DATENSCHUTZ

 



616 aufwendig gestaltete Seiten.

Zahlreiche Landkarten und Grafiken.

Beiliegendes Lesezeichen.
_____________-

-- Das Buch.
-- Druckversion


| ISBN 978-3-00-022208-5 |
| 29,00 € |




Das sagt die Presse:


Die Fachzeitschrift für Geschichtslehrer in den
Sekundarstufen I und II GESCHICHTE LERNEN
empfielt in ihrem Heft 177 die Romanbiographie
des ersten Emirs von Córdoba
für die Schülerbibliothek.

‣ Zum vollständigen Artikel:
Peter Bräunlein, Facetten des Islam im Jugendbuch
copyright 2017 Friedrich Verlag GmbH, Seelze





La Voz de Almería

MUSIK UND LITERATUR ERZÄHLEN
VON LEBEN UND WERK ABDERRAMÁNS I

Musiker aus Almería nehmen ein Hörbuch des deutschen Autors Cluse Krings auf

Unter dem Titel Die Vier Spiegel des Emirs von Córdoba wurde
in den letzten Tagen an verschiedenen Orten in Almería das
interessante Projekt des Berliner Ethnologen Cluse Krings
vorgestellt, der beschlossen hatte, sich für Jahre auf eine
Reise durch den ganzen Orient zu begeben auf Spuren
einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der
muslimischen Geschichte Spaniens, Abd Ar-Rahman ibn
Muawiya ibn Hisham ibn Abd al-Malik, Abderramán I,
der sich Mitte des achten Jahrhunderts gezwungen sah,
aus Damaskus zu fliehen, verfolgt von Mitgliedern
der Abbasidischen Dynastie, die dessen Familie
die Macht entrissen hatten.

So begann eine Reise, die ihn durch das Kalifat führte, durch
Ägypten und Afrika bis zur Landung in Spanien, wo er sich als
unabhängiger Emir etablierte. Das Ergebnis dieser mühsamen
Arbeit war die Veröffentlichung der Biographie dieser Figur
der Geschichte im Jahre 2008, vorgestellt im Literaturhaus
Berlin in Zusammenarbeit mit dem ägyptischen Sänger Nasser
Kilada, die bereits das Format eines Hörbuchs vorwegnahm,
das es dem Leser erlaubte, sich in orientalische und
andalusische Musiken zu versenken, während er über das
Leben des künftigen Emirs las.

Seither ist viel geschehen, und was sich damals andeutete,
entwickelte sich und nahm Form an bis zur Aufführung am
Freitagabend im Archäologischen Museum von Almería, der
bereits am Vortag eine andere im Kulturverein La Guajira
(einer Neueröffnung) vorangegangen war: eine Fusion der
orientalischen und ägyptischen Musik mit musikalischen
Formen, die sich in Al-Andalus entwickelten, all das
angereichert mit subtilen Anklängen an den Jazz und eher
zeitgenössischen Arrangements.

Die Hörbuchaufnahme zählt auf die Mitarbeit der Musiker aus
Almería Fafi Molina (e-Bass und Kontrabass), Antonio López
(Gitarren), José Mateo (Klarinette) sowie Moisés Santiago
(Cajón, Percussion), die den Ägypter Nasser Kilada
(Stimme, Oud, Percussion) begleiten.

LA VOZ DE ALMERÍA, Jacinto Castillo, 08. September 2012
Música y literatura ...

























WIE ES WIRKLICH WAR IM JAHR 778

Aachen (ast). "Das kann doch nicht wahr sein" -
obwohl gebürtiger Aachener, musste Cluse Krings
42 Jahre werden, um die bekannteste Fälschung
Aachens zu entdecken: "Die Schlacht von Córdoba",
von Alfred Rethel im Krönungssaal des Rathauses
als Fresko verewigt.

Im Juli vergangenen Jahres stand der
in Berlin lebende Publizist, der unter anderem
für das Wissenschaftsjournal von Radio Brandenburg
tätig ist, mit einem Kamerateam des SWF
vor der Kolossaldarstellung, um einen Film
für die Reihe "Treffpunkt Europa" zu drehen.
Der studierte Ethnologe und ausgewiesene
Islam-Kenner zweifelte beim Anblick des
Schlachtgetümmels, das Kaiser Karl angeblich
als großer Sieger verlassen hat, an den
Früchten seines Forscherfleißes.

Krings, der zur Zeit an einer dicken Biographie
von Abd al-Rahman I., Gründer des arabischen
Emirats von Córdoba arbeitet: "Dieser Emir hätte
unbedingt Karls Kriegsgegner sein müssen in
dieser ominösen Schlacht. Aber es gibt nicht den
geringsten Hinweis auf das Ereignis."
Wie es wirklich war, das hat Cluse Krings
für die "Nachrichten" in einem Beitrag
festgehalten.

Während der Forschungsarbeit kam es zur
zufälligen Begegnung mit diesem Gemälde.
Den zugehörigen Artikel finden Sie ‣ hier


‣ BESTELLUNG

‣ e-Mail: contact@Emir-von-Cordoba.info